Maus goes Mars

Voll was los auf dem Mars!

Der Mars gehört bestimmt zu den meist besuchten Planeten. Besucht bedeutet, dass unbemannte Raumsonden von der Erde zum Mars oder am Mars vorbei geschickt werden, um Bilder von dem roten Planeten zu machen und diese zur Erde zu schicken. Einige dieser Raumsonden umkreisen dauerhaft den Planeten, so wie z.B. die Wettersatelliten die Erde umkreisen. Sie nehmen nicht nur Fotos auf, sondern können z.B. auch die Atmosphäre untersuchen.

Daneben gibt und gab es aber auch bereits erste unbemannte Landungen auf dem Mars. So konnte Ende der 90er Jahre der Mars-Lander erfolgreich auf dem Mars landen und zum ersten Mal ein kleines Roboterfahrzeug (Rover) auf der Mars-Oberfläche absetzen. Der Rover war in der Lage chemische Analysen der Marsoberfläche vorzunehmen.

Besonders berühmt ist der große Rover „Curiosity“. Er ist 2012 auf dem Mars gelandet und untersucht bis heute das Gestein, die Atmosphäre und die Strahlung des Planeten.

In den letzten Tagen herrscht nun besonders reger Andrang um und auf dem Mars. Insgesamt drei Missionen sind unterwegs oder gerade eben am Mars eingetroffen:

Die Sonde „Al-Amal“ ist bereits am 9. Februar in die Umlaufbahn des Mars eingeschwenkt und soll das Klima des Planeten erforschen. Nur einen Tag später am 10. Februar hat die  Marsmission „Tianwen-1“ den Planeten erreicht: Im Gepäck ein Lander, der auf dem Mars abgesetzt werden soll.

Das wissenschaftliche Highlight ist jedoch die für Donnerstag, den 18. Februar, geplante Landung des Mars Rovers „Perseverance“. Dieser Rover stellt alle bisherigen in den Schatten: Er wiegt ungefähr so viel wie ein Kleinwagen (1 Tonne) und ist pickepacke voll mit modernster Technik. Besonders spannend: er hat einen Helikopter  an Bord, der über die Oberfläche des Mars fliegen soll! 

Die Landung von „Perseverance“ wird live im Internet übertragen. Das wird bestimmt aufregend, denn um erfolgreich zu landen muss die Landekapsel die „7 Minuten des Schreckens“ überstehen! Das sind die 7 Minuten, die zwischen ihrem Eintritt in die Marsatmosphäre und dem Aufsetzen auf der Marsoberfläche liegen. In dieser Zeit wird die Landekapsel von 21.000 km/h auf 0 km/h abgebremst. Dabei treten enorme Kräfte auf und es besteht sogar die Gefahr, dass die Landekapsel zerschellt! Drücken wir die Daumen, dass alles gut geht und Perseverance wie geplant und unbeschadet die Marsoberfläche erreicht!

Im Bayerischen Rundfunk (BR) gibt es eine Sondersendung zur Marslandung am Donnerstag, dem 18. Februar, ab 20:15 im Rahmen der Themenwoche Mars:

https://www.br.de/presse/inhalt/pressemitteilungen/ard-alpha-themenwoche-raumfahrt-100.html

Hier kannst du dir außerdem eine Animation der Landung anschauen:

Hier kannst du die Landung des Rovers am Donnerstag ab ca. 21:30 live mitverfolgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.